Tipps & Tricks für den perfekten Sauna-Aufguss

Wir alle kennen sie. Die schlagartige Hitze, die sich unmittelbar nach dem Aufguss wie ein Tuch über den Körper senkt, uns für eine Sekunde den Atem raubt und schließlich entspannt zurücklässt. Sauna-Aufgüsse sind aus der hiesigen Sauna-Kultur nicht mehr wegzudenken. Wir zeigen Ihnen, was während dem Sauna-Aufguss passiert, wie Sie den perfekten Sauna-Aufguss durchführen und was es rund um das Thema Aufguss zu wissen gilt.

TeeglassSauna


Hat der Sauna-Aufguss gesundheitliche Vorteile?

Seien wir ehrlich: Was wäre ein Saunabesuch, ohne richtigen Aufguss? Für die meisten Sauna-Freunde gehören Aufgüsse längst zur festen Sauna-Tradition, schon alleine wegen ihrer wohltuenden und beruhigenden Wirkung. Aber haben Aufgüsse, wie manchmal behauptet wird, auch gesundheitliche Vorzüge – und reihen sich damit in die lange Liste der Sauna-Vorteile ein? Die kurze Antwort: Nein. Weder verstärken Aufgüsse die positive Wirkung des Saunierens auf Immunsystem und Herz-Kreislauf-System noch schwächen sie diese ab. So ist der Gang in die Sauna gesund, ganz egal, ob Sie sich für oder gegen einen Aufguss entscheiden.

Effekte auf unsere Psyche

Indirekt kann ein Sauna-Aufguss aber durchaus Vorteile mit sich bringen, zumindest was unsere psychische Gesundheit angeht. So empfinden es viele Menschen als sehr angenehm und entspannend, wenn der aufgussbedingte Wärmeschwall die Haut einhüllt und sich die Luft mit wohlriechenden Düften füllt. Nicht ohne Grund werden Aufgüsse mitunter regelrecht zelebriert und als fast schon meditatives Erlebnis wahrgenommen. Wem Aufgießen ein solches Vergnügen bereitet, sollte also nicht darauf verzichten – erst recht nicht in der heimischen Fasssauna, wo Länge und Art des Aufgusses nach Belieben selbst gewählt werden können. Immerhin entlässt uns ein derart entspannendes Sauna-Bad gelassen in den Alltag und stärkt unsere Stressresistenz. Insbesondere letzteres ist auch dem Immunsystem nicht abträglich.


Was ein Aufguss beim Saunieren bewirkt

Ein plötzliches Zischen, eine wohltuende Duftexplosion (bei Aufgüssen mit Zusätzen) und ein Hitzeschwall, der in Sekundenbruchteilen unsere Haut einhüllt. Wer das erste Mal einen Aufguss erlebt, mag von dessen Kraft überrascht sein. Dabei scheint es keinen Zweifel zu geben: Das Aufgießen von Wasser sorgt noch einmal für einen erheblichen Temperaturanstieg in der Sauna. Ein Blick auf das Thermometer allerdings sagt etwas anderes. Hier ist kein Temperaturanstieg zu sehen. Wie kann das sein?
Verständlich wird die Diskrepanz aus subjektiver Empfindung und objektiver Temperaturmessung, wenn man sich den Mechanismus vor Augen führt, der hinter dem Aufguss steckt. So passiert beim Aufgießen Folgendes:

  1. Die Haut ist wesentlich kühler als die Umgebungstemperatur und wird, bedingt durch starkes Schwitzen, von einer kühlen Luftschicht umgeben.
  2. Der heiße Wasserdampf erreicht plötzlich die wesentlich kühlere Haut.
  3. Die kühlende Luftschicht wird durch den Wasserdampf stark erwärmt und bei zusätzlichem Wedeln mit dem Handtuch regelrecht weggerissen.
  4. Die hohen Umgebungstemperaturen werden plötzlich an der ungeschützten Haut wahrgenommen, was für ein kurzes, aber heftiges Hitzeempfinden sorgt.

Es ist also beides richtig. Die Temperatur an der Hautoberfläche steigt kurzzeitig an. Und die Raumtemperatur bleibt gleich.


Aufgießen: So geht es richtig

 

Die richtige Sauna-Aufguss-Technik ist eine Kunst für sich, die glücklicherweise leicht zu erlernen ist. Wir zeigen Ihnen, wie der Aufguss gelingt.

Die Vorbereitung

Stellen Sie Kübel, Holzkelle und Wasser bereit und geben Sie gegebenenfalls ätherische Öle oder sonstige Zusätze ins Wasser. Bevor es los geht, gilt es ein wenig „anzuschwitzen“. 5 Minuten sollten Sie bereits mindestens Saunieren, bevor Sie sich ans Aufgießen machen. Zudem empfiehlt es sich, kurz vor dem Aufguss die Saunatür zu öffnen und etwas frische Luft hereinzulassen.

Die Durchführung

Jetzt kann es losgehen. Halten Sie das Aufgusswasser bereit und gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Geben Sie das Aufgusswasser mit der Schöpfkelle langsam auf die heißen Steine.
  2. Gießen Sie das Wasser dabei möglichst nicht punktuell aus, sondern verteilen Sie es auf der Fläche.
  3. Greifen Sie sich ein Handtuch und lassen Sie dieses ein paar Mal wie ein Lasso über dem Kopf kreisen, um den Wasserdampf optimal zu verteilen.
  4. Genießen Sie 1 bis 2 Minuten den Aufguss und wiederholen Sie das Prozedere ein bis zwei weitere Male.

Gut zu wissen: Die klassische Aufgusszeremonie dauert insgesamt rund 8 Minuten und umfasst 3 Aufgüsse.

Die Nachbereitung

Ist der letzte Aufguss verdampft, können Sie noch einige Minuten nachschwitzen, bevor Sie die Sauna verlassen und an der frischen Luft (und anschließend im kalten Wasser) abkühlen. Was es hierbei zu beachten gilt, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag „Richtig saunieren.


Tipps & Tricks rund um den Aufguss

 

Im Folgenden haben wir eine Reihe von Tipps und Tricks für Sie zusammengestellt, die Sie im Rahmen der Aufguss-Zeremonie ebenfalls beherzigen sollten.

  • Sauna-Aufguss selber machen: Mit Wasser, ätherischen Ölen und Aufguss-Konzentrat lässt sich ganz einfach ein individueller Aufguss mit persönlicher Duftnote herstellen. Es steht Ihnen frei, für jeden Durchgang einen anderen Aufguss zu wählen.
  • Warmes Wasser nutzen: Für den Aufguss sollte warmes Wasser verwendet werden. Dieses verdampft leichter und kann sich obendrein besser mit ätherischen Ölen verbinden, sodass letztere gleichmäßiger im Aufguss-Wasser verteilt werden.
  • Luftfeuchte verteilen: Am besten lässt sich der im Zuge des Aufgusses entstehende Wasserdampf verteilen, indem ein Handtuch wie ein Lasso oder Propeller über dem Kopf in Richtung der Saunagäste geschwungen wird.
  • Richtige Wassermenge: Meinungen zur „optimalen“ Wassermenge pro Aufguss gibt es etwa so viele wie Sauna-Freunde. Unser Tipp: Starten Sie mit wenig Wasser und tasten Sie sich langsam an die Menge heran, die Ihnen am angenehmsten erscheint.

Zubehör für den Sauna-Aufguss

Ein Sauna-Aufguss ist schnell vorbereitet – und bedarf nur wenig Zubehör. Sie benötigen nur:

  • einen Saunaofen – unser Team berät Sie gerne
  • Aufgusskübel und Aufgusskelle – natürlich aus traditionellem Holz
  • Sauna-Aufguss-Konzentrat – mit dem Duft der Wahl

Wer es klassisch mag, verzichtet auf Aufguss-Konzentrat und setzt einfach auf die wohltuende Wirkung des verdampfenden Wassers.

Das Team von Meisel & Gerken Fasssauna wünscht Ihnen viel Vergnügen mit der nächsten Aufguss-Zeremonie!