Fasssauna-Erfahrungen:
So sauniert es sich im Saunafass

Dank ihrer kompakten Maße und ansprechenden Optik gehört die Fasssauna zu den beliebtesten Saunaformen. Aber wie fühlt es sich eigentlich an, im Saunafass zu saunieren? Wir zeigen Ihnen, auf welche unvergesslichen Erfahrungen Sie sich freuen dürfen!


Saunieren im Saunafass – alles andere als eng

Zugegeben, die Maße einer Fasssauna sind überschaubar – und müssen es auch sein. Immerhin soll das Saunafass möglichst in jeden Garten (oder gar auf die Terrasse) passen. Wer noch nie im Saunafass sauniert hat, könnte nun meinen, dass es hier eher „beengt“ zugeht. Das Gegenteil ist der Fall. Es ist einer der vielen Fasssauna-Vorteile, dass sie ihre Größe optimal ausnutzt. Auf der einen Seite bieten die geschwungenen Formen gleich mehreren Gästen ausreichend Platz. Auf der anderen Seite hält die runde Decke der Fasssauna noch eine handfeste Überraschung bereit. Wer auf den Bänken sitzt oder liegt, stellt schnell fest: Die gerundeten Formen erzeugen ein Gefühl der Offenheit und Weite – als blicke man geradewegs in den Kuppelbau einer Kathedrale. Diese Erkenntnis gehört sicherlich zu den einschlägigsten Fasssauna-Erfahrungen.


Aufgüsse im Saunafass

 

Fans von Aufgüssen kommen im Saunafass ebenfalls voll auf ihre Kosten. Der große Vorteil: Ein Sauna-Aufguss kommt in der Fasssauna optimal zur Geltung. Es gibt schlicht keine Ecken oder Winkel, die den Luftzug – und damit die Dämpfe und Düfte des Aufgusses – behindern könnten. Daher verwandelt sich die Fasssauna nach einem Aufguss im Handumdrehen zum echten Wohlfühltempel. Handtuchwedeln können Sie sich dabei übrigens sparen. Die wohltuenden Dämpfe verteilen sich ganz von alleine.


Aufheizen und Energiekosten

 

Auch in puncto Wärmeentwicklung sind die Fasssauna-Erfahrungen durchweg positiv. Dank der kompakten Bauform heizt sich das Saunafass sehr schnell auf – und kann entsprechend spontan genutzt werden. Wie lange der Aufheizprozess letztlich dauert, hängt auch von der Wahl des Ofens ab. Klar ist aber: Möchten Sie Ihre Gäste zum Saunieren einladen, ist das ohne große Vorbereitungszeit möglich. Und auch um die Energiekosten müssen Sie sich keine großen Gedanken machen. Da sich die Fasssauna im Vergleich zu anderen Bauformen sehr schnell aufheizt, fallen diese denkbar gering aus.


Thermofichte: Material mit vielen Vorzügen

Für unsere Fasssaunen setzen wir von Meisel & Gerken ausschließlich auf Saunaschichtholzbohle uns Thermofichte, um Ihnen die bestmögliche Fasssauna-Erfahrung zu ermöglichen. Saunaschichtholzbohle aus skandinavischer Fichte dient dabei seit jeher dem Saunabau – und punktet mit einem angenehmen Klima und einer hervorragenden Wärmerückhaltung.
Mit dem thermisch veredelten Holz gehen gleich mehrere Vorteile einher:

  • Der angenehm warme Braunton sorgt für eine heimelige Atmosphäre im Saunafass.
  • Die Thermofichte verströmt einen angenehmen Geruch.
  • Das behandelte Holz verfügt über herausragende Wärmeeigenschaften.
  • Das Material punktet mit einer hohen Widerstandskraft gegen Pilzbefall.
  • Thermofichte trotzt Witterungseinflüssen.
  • Es gibt keine inneren Spannungen.
  • Das Thermoholz ist extrem langlebig.

Keine Frage also: Die beste Fasssauna-Erfahrung erwartet Sie im Saunafass.

Das Team von Meisel & Gerken wünscht Ihnen eine unvergessliche Fasssauna-Erfahrung!