Fasssauna: Mit Vorraum oder ohne?
Eine Entscheidungshilfe

Saunafässer sind sowohl mit als auch ohne Vorraum verfügbar. Für welches Modell Sie sich entscheiden, will gut überlegt sein. Immerhin gehen beide Varianten mit Vor- und Nachteilen einher. Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Kaufentscheidung unbedingt beachten sollten.


 

So praktisch kann ein Vorraum sein

Fasssaunen gibt es sowohl mit als auch ohne Vorraum. Dabei lohnt es sich – sofern es die Umstände zulassen – durchaus über einen Vorraum nachzudenken. Immerhin nimmt letzterer nicht nur Platz weg, sondern geht mit drei ganz handfesten Vorteilen einher:

  1. Umkleide: Einen kleinen Vorraum können Sie problemlos als Umkleidekabine nutzen. Das ist insbesondere in der kalten Jahreszeit praktisch, wenn Sie sich nicht bereits im Haus entkleiden möchten. Ein Vorraum bietet genug Platz, um Kleidungsstücke und sonstige Gegenstände aufzubewahren.
  2. Pausen: Gerade im Winter ist es nicht gerade ideal, für die Pause zwischen den Saunadurchgängen nach draußen in die Kälte zu müssen. Auch der Körper wird durch diese ständigen Temperaturschwankungen stark beansprucht. Ein Vorraum, in dem es deutlich kühler zugeht als im Saunaraum selbst, ist dabei die ideale Lösung. Hier können Sie Ihre Pausen zwischen den Saunadurchgängen ganz entspannt verbringen.
  3. Flexibilität: Wer häufiger mit Gästen sauniert weiß: Die als angenehm empfundene Länge pro Saunadurchgang ist höchst individuell. Ein Vorraum kann daher gute Dienste leisten. Möchten Sie den Durchgang früher als Ihr Saunapartner beenden, warten Sie einfach im Vorraum, bis dieser ebenfalls bereit ist, zu pausieren. Ein Vorraum garantiert den Saunierenden damit ein Höchstmaß an Flexibilität, ohne die Sauna selbst verlassen zu müssen.

Gut zu wissen: Bei Meisel & Gerken Fasssauna finden Sie sowohl Fasssaunen mit als auch ohne Vorraum.


 

Fasssauna: Diese Einschränkungen müssen Sie mit Vorraum in Kauf nehmen

Uneingeschränkt empfehlenswert ist eine Fasssauna mit Vorraum allerdings nicht. Wie so oft kommt es auf die individuellen Vorlieben und Wünsche an. So hat ein Vorraum auch einige Nachteile, die es bei der Kaufüberlegung zu berücksichtigen gilt:

  • Eine Sauna mit Vorraum hat einen größeren Flächenbedarf – für kleine Gärten und überschaubare Terrassen eher suboptimal.
  • Bei gleicher Größe bietet eine Fasssauna ohne Vorraum erheblich mehr Platz zum Saunieren, sodass Sie hier mehr Sauna-Gäste empfangen können.
  • Der zusätzliche Flächenbedarf eines Vorraums schlägt sich auch im Preis nieder. Wer besonders günstig saunieren möchte, wählt sinnigerweise das kleinste Modell ohne Vorraum.

 

Fazit: Fasssauna mit Vorraum – praktisch, aber nicht immer empfehlenswert

Eine Fasssauna mit Vorraum kann durchaus praktisch sein, ist aber nicht immer zweckmäßig. Erwägenswert ist letztere immer dann, wenn ausreichend Platz und ein entsprechendes Budget zur Verfügung steht.

Das Team von Meisel & Gerken Fasssauna wünscht Ihnen viel Spaß beim Saunieren in Ihrem Saunafass – sei es mit oder ohne Vorraum!