Sauna-Kissen: Darauf sollten Sie bei der Auswahl achten

Ein Sauna-Kissen ist die perfekte Ergänzung zur vergleichsweise harten Kopfstütze aus Holz. Alle, die es beim Saunieren gerne bequem haben, kommen daher kaum an einem Sauna-Kissen vorbei. Bei der Auswahl unterdessen gibt es so einiges zu beachten. Wir zeigen Ihnen, wie sich die Modelle unterscheiden und was es rund um Sauna-Kissen zu wissen gilt.


Sauna-Kissen: Brauche ich das überhaupt?

Natürlich sind Sauna-Kissen für einen entspannten Saunadurchgang nicht zwingend notwendig. Sie erhöhen den Komfort allerdings noch weiter, bieten Sie doch eine Alternative zu den herkömmlichen Sauna-Kopfstützen aus Holz. Gerade erfahrene Saunagänger, die längere Durchgänge praktizieren, profitieren daher von Sauna-Kissen. Hinzu kommt, dass die meist rechteckigen kleinen Kissen auch abseits der Sauna den Sitz- und Liegekomfort erhöhen. So sind sie beispielsweise als Reisekissen gut geeignet.
Wichtig: Aus hygienischen Gründen sollten Sauna-Kissen beim Saunieren immer mit einem Handtuch bedeckt werden, um sie vor Schweiß zu schützen.


Bezüge und Füllungen: Diese Materialien gibt es

Die Auswahl der Materialien ist die wohl wichtigste Entscheidung, die Sie vor dem Kauf eines Sauna-Kissens zu treffen haben. Dabei muss zwischen Obermaterialien und Füllstoffen unterschieden werden.

Typische Bezugsmaterialien:

Hinsichtlich der Bezüge gibt es vor allem zwei Varianten: Kunstleder und Stoff

  1. Kunstleder:

    Kunstleder zeichnet sich durch seine robuste, glatte Oberfläche aus, die Wasser einfach abperlen lässt. Wer Wert auf Stabilität legt, ist mit einem Kunstleder-Kissen gut beraten. Allerdings ist das Liegegefühl auf der eher harten Oberfläche nicht jedermanns Sache. Bedecken Sie das Kissen beim Saunieren ohnehin mit einem Handtuch, fällt dieser Punkt allerdings kaum ins Gewicht. Zudem gelten Sauna-Kissen aus Kunstleder wegen der leichten Reinigung als sehr hygienisch.

  2. Stoff:

    Oberbezüge aus Stoff fühlen sich sehr angenehm auf der Haut an. Zudem können sie beliebig in Form gedrückt werden, was beispielsweise die Mitnahme auf Reisen vereinfacht. Ebenfalls praktisch: Stoff-Kissen können problemlos eingefärbt werden – und sind damit in den verschiedensten Farben und Mustern erhältlich.

Füllstoffe und ihre Eigenschaften

Zur Füllung von Sauna-Kissen werden unterschiedlichste Materialien verwendet. Besonders häufig kommen Schaumstoff, Watte und Eco-Fasern zum Einsatz. Die Stoffe unterscheiden sich dabei in erster Linie in ihrer Festigkeit. Auf Eco-Fasern liegen sie vergleichsweise fest, während Sie in Watte tiefer einsinken. Am weichsten liegen Sie dagegen auf Kissen aus Schaumstoff. Darüber hinaus gibt es auch noch eine Reihe von besonderen Füllungen, die speziell für die feucht-warme Umgebung einer Sauna ausgelegt sind.


Sauna-Kissen auswählen: Diese 4 Kernfaktoren sollten Sie berücksichtigen

Welches Kissen sich am besten für Ihre individuellen Anforderungen eignet, hängt von einer Vielzahl von Kriterien ab. Wir nehmen die vier wichtigsten Faktoren in den Blick.

  1. Ober- und Füllmaterialien entscheiden über den Komfort

    Ober- und Füllmaterialien entscheiden maßgeblich über die Liegeerfahrung. Bevorzugen Sie glatte, einfach abwischbare Oberflächen ist Kunstleder das Obermaterial der Wahl. Möchten Sie dagegen, dass das Sauna-Kissen bestmöglich Ihre Haut umschmeichelt, sollten Sie auf Stoffkissen zurückgreifen. Hinsichtlich der Härte der Kissen, gelten für die Materialien folgende Orientierungswerte:  

    Schaumstoff: weich
    Watte: mittelhart
    Eco-Fasern: hart

  2. Waschbares Sauna-Kissen:

    ein großes Plus Bei der Kissenauswahl sollten Sie unbedingt darauf achten, dass das Sauna-Kissen waschbar ist – und nicht nur der Bezug. Das ist allerdings bei den meisten Sauna-Kissen der Fall. Beim Bezug gilt: Kunstleder gehört nicht in die Maschine. Die glatte Oberfläche können Sie ganz einfach mit warmem Seifenwasser abwischen.

  3. Preis – die Spanne ist groß

    Hinsichtlich des Preises gibt es große Unterschiede. Günstige Saunakissen sind schon ab einem Preis von um die 15€ zu haben. Für besonders hochwertig verarbeitete Kissen mit aufwendigen Mustern kann aber durchaus auch ein niedriger dreistelliger Betrag fällig werden.

  4. Farbe und Design

    Da Saunakissen in der Regel rechteckig sind, gibt es in puncto Design kaum Auswahl. Anders sieht es dagegen bei Farbe und Optik aus. Kissen mit Kunstleder-Bezug etwa wirken modern und luxuriös. Wer es dagegen farbenfroh mag, greift besser zu Stoff-Bezügen. Diese gibt es in allen erdenklichen Farben und Mustern.


Kann ich Sauna-Kissen selber machen?

Es ist prinzipiell möglich, ein Sauna-Kissen selbst zu machen. Allerdings ist dies mit einigem Aufwand verbunden. Folgendermaßen gehen Sie dabei vor:

  1. Besorgen Sie die Grundlagen für Ihr selbstgemachtes Sauna-Kissen: den gewünschten Stoff für den Bezug, die passende Füllung und einen Reißverschluss.
  2. Mit einem Maßband und einer Schere können Sie zwei Stoffteile zurechtschneiden.
  3. Säubern Sie die Kanten, legen Sie die Stoffteile aufeinander und nähen Sie diese mit einer Nähmaschine zusammen. Wichtig: Platz für den Reißverschluss lassen!
  4. Nähen Sie den Reißverschluss fest.
  5. Geben Sie die gewünschte Füllung in den Bezug.

Wer im Umgang mit der Nähmaschine nicht besonders geübt ist, sollte für das Vernähen und das Besorgen der richtigen Materialien einen Zeitaufwand von drei bis vier Stunden einplanen. Bedenkt man, dass ein gutes Sauna-Kissen schon ab 15€ zu bekommen ist, ist der Kauf für viele Menschen vermutlich die bessere Option.
Tipp für alle Heimwerker: Wie Sie eine Sauna selber bauen, erfahren Sie ebenfalls in unserem Magazin.


Sauna-Kissen pflegen: Das müssen Sie wissen

Kissen, die Sie zum Saunieren nutzen, sollten aus Hygienegründen nach jeder Benutzung gereinigt werden. Das gilt erst recht, wenn die Kissen von mehreren Personen verwendet werden. Einen Bezug aus Kunstleder können Sie mit warmem Seifenwasser abwischen, Stoff-Bezüge können Sie dagegen in der Regel problemlos bei 60°C in der Maschine waschen.


Gibt es Alternativen zu Sauna-Kissen?

Alternativ zu einem Sauna-Kissen können Sie auch eine Sauna-Kopfstütze aus Holz nutzen. Die leicht schrägen Bretter sorgen dafür, dass der Kopf beim Saunieren angenehm liegt. Sie können allerdings nicht so leicht transportiert werden und eignen sich daher in erster Linie für die heimische Fasssauna. Natürlich können Sie Holz-Kopfstützen und Sauna-Kissen auch problemlos miteinander kombinieren, um einen optimalen Komfort zu erreichen.

Das Team von Meisel & Gerken Fasssauna wünscht Ihnen viel Spaß beim Saunieren mit Ihrem Saunakissen!